Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 238 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 20, 21, 22, 23, 24
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: (18) Jean-Pierre Nsamé
 Beitrag Verfasst: Samstag 24. Februar 2024, 02:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26714
23.02.2024

Bild

Zitat:
Interview exclusive: La vérité de Nsame: «YB m’a manqué de respect»

Jean-Pierre Nsame a quitté Young Boys pour Côme cet hiver. Il revient en exclusivité sur son transfert et dit ce qu’il a sur le cœur depuis un an.

Aucune colère dans la voix, juste une douleur sourde qui s’attarde sur certains mots. Jean-Pierre Nsame, 30 ans, ex-meilleur buteur de Young Boys, fait sans doute partie des joueurs légendaires du Wankdorf, pour toujours, mais, pour toujours aussi, ses derniers mois à Berne, avant son départ à Côme cet hiver, garderont pour lui le goût du malaise. Il veut dire pourquoi, ici, en exclusivité. Avant le choc au sommet dimanche, YB-Servette.

Jean-Pierre Nsame, vous êtes le meilleur buteur de la saison passée en Super League et vous étiez encore l’attaquant le plus efficace d’YB au moment de vous engager avec Côme en Serie B le mois dernier: pourquoi êtes-vous parti?

C’est toute la question. C’est ce que j’ai envie de dire tout haut aujourd’hui. Il s’est passé beaucoup de choses depuis un an, pour moi, à Berne. Young Boys m’a mis en garde, par l’intermédiaire de ses avocats, sur ce que je pourrais raconter. Je veux seulement dire mon ressenti de tout cela. Sans aucune rancune envers YB.

On commence par la fin: vous êtes à Côme aujourd’hui, alors que vous étiez tout près de vous engager avec Servette. Que s’est-il passé?

J’ai reçu plusieurs propositions cet hiver. Deux projets ont attiré mon attention. Le projet de Côme est très intéressant, avec l’idée d’une promotion en Serie A. C’est ce qui m’a motivé, je suis un homme de challenges, c’est pour cela que je me suis engagé avec ce club.

J’ai aussi reçu une proposition de Servette, effectivement, mais YB a mis son veto, ne voulant pas que je renforce un concurrent. Quand c’était dans l’autre sens, en 2017, pour mon transfert de Genève à Berne, cela dérangeait moins YB, même s’il y avait des tensions avec Servette. Mais bon, voilà: là, YB m’a dit qu’il était exclu que je renforce un adversaire.

Cela peut se comprendre. Si vous étiez passé à Servette et que vous aviez remporté le titre en grenat, en marquant des buts face à YB, les dirigeants bernois auraient eu l’air très bêtes, non?

Oui, ça, je le comprends très bien. Mais dans la mesure où cela fait un an qu’YB ne comptait plus vraiment sur moi, qu’on me le disait, c’est différent. Ce n’est pas comme si le club bâtissait sur moi et que je voulais partir à la concurrence.

YB ne me proposait aucune prolongation de contrat, ou alors on m’a suggéré que je devais baisser mon salaire de 50% pour, éventuellement, en obtenir une; c’est ce qu’ils m’ont laissé entendre oralement. J’avais de moins en moins de temps de jeu. C’est leur droit, j’accepte. Mais alors il faut assumer.

Après tout ce que j’ai donné à YB pendant sept ans, j’attendais autre chose, un peu de classe dans l’attitude. C’est tout le contraire qui s’est produit, jusqu’à cette réunion du 22 janvier.

Vous parlez de cette séance houleuse où YB vous a fermé la porte de Servette définitivement. Il a été dit par le club dans un journal bernois que la réunion avait été cordiale…

Cordiale? Alors il faut demander pourquoi le directeur sportif m’a rattrapé dans le parking après la réunion, que je venais de quitter très énervé par tout ça. J’étais dans ma voiture, sur le point de rentrer chez moi, sans aller à la soirée du club qui était organisée le soir même. Il m’a demandé d’y être. Il avait peur que mon absence fasse mauvais genre. J’y suis allé seulement par respect pour mes coéquipiers. Cordiale, la réunion? Non, sûrement pas.

«La réalité, c’est que cela faisait effectivement plusieurs mois qu’YB souhaitait mon départ.»
Vous évoquez une situation qui s’était dégradée selon vous depuis le début de l’année 2023. Expliquez-nous.

La réalité, c’est que cela faisait effectivement plusieurs mois qu’YB souhaitait mon départ. En janvier 2023, j’ai été convoqué. Mon nom circulait lors du mercato, on voulait m’en parler. J’ai clairement dit que je comptais rester, ce qui a semblé rassurer le club. Aujourd’hui, je pense plutôt qu’YB me sondait et pensait déjà à me faire partir.

Et puis, en mars, j’apprends que, dans mon dos, les dirigeants bernois sont en contact avec Chicago. Cela m’intéressait, finalement, mais le transfert ne se fera pas, à cause de la procédure qui m’a visé en 2015, en France, lors du souci avec ma fille Chicago s’est retiré. On parlait de 4 millions. J’ai alors compris comment YB avait décidé de me traiter.

C’est à ce moment que la relation bascule définitivement?

Oui. C’est là qu’YB m’a dit que je n’aurais plus la priorité pour jouer. C’est là qu’ils m’annoncent déjà que, lors de la saison 2023-2024, je ne serai plus leur attaquant No 1. La raison? Certains auraient plus d’abattage physique que moi. Quand on veut noyer son chien, on l’accuse d’avoir la rage, comme on dit…
Et l’été dernier? Y a-t-il eu d’autres amertumes pour vous?

Il y a eu des opportunités l’été passé, oui. Valladolid ou Valence étaient intéressés. Mais YB voulait une certaine somme. Ou alors n’entrait pas en matière. Ou demandait une somme de transfert plus élevée, quitte à ce que le club, Valladolid en l’occurrence, baisse mon salaire pour pouvoir payer le transfert. À ce moment, logiquement, c’est moi qui ne voulais plus: YB ne regardait toujours que son intérêt. En oubliant tout ce que j’ai pu apporter, tout mon engagement.

«Ce n’est pas simple d’être dans un club qui ne veut plus de toi.»

Quelle est votre impression aujourd’hui, avec le recul?

J’ai vécu des moments compliqués. Ce n’est pas simple d’être dans un club qui ne veut plus de toi. On m’a même dit que, si je ne partais pas cet hiver, j’allais au-devant de grandes frustrations, parce que plusieurs joueurs avaient un contrat à plus long terme et qu’ils seraient favorisés, indépendamment des performances. Je me sens trahi par YB.

Qu’en pensent vos ex-coéquipiers qui sont encore au club?

Ils pensent la même chose que tout le monde. J’ai reçu des dizaines de messages. De joueurs bernois, d’adversaires, d’anciens du club. Tous disent comme moi: YB m’a manqué de respect!
Votre futur, c’est Côme, maintenant. Un retour à Servette est-il possible si cela ne se passe pas bien pour vous en Italie?

Je suis à Côme désormais et j’y suis très heureux. Après, dans le foot, tout est possible. Je ne ferme aucune porte, je suis ouvert à tout. Le cas échéant, YB ne sera plus là pour bloquer le transfert.


https://www.tdg.ch/interview-exclusive- ... 7982744001

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (18) Jean-Pierre Nsamé
 Beitrag Verfasst: Samstag 24. Februar 2024, 02:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26714
23.02.2024

Bild

Zitat:
Nach Transfer zu Como

Nsame bricht sein Schweigen: Ein Abschied von YB ohne Respekt

Ende Januar wechselte Jean-Pierre Nsame von den Young Boys zu Como. In einem Interview spricht er erstmals über den Transfer.

Jean-Pierre Nsame, Ex-Stürmerstar der Young Boys, hat in einem exklusiven Interview mit der Zeitung «24 heures» seine Enttäuschung über den Club zum Ausdruck gebracht. Er beklagt einen «Mangel an Respekt» während seiner letzten Monate in Bern. Im Interview spricht der 30-jährige Torjäger, der in diesem Winter zum italienischen Zweitligisten Como wechselte, offen über die Umstände seines Abgangs und die Spannungen, die seinen Wechsel begleitet haben.

Nsame fühlt sich von YB verraten, da der Club ihm keine Vertragsverlängerung angeboten und stattdessen vorgeschlagen habe, sein Gehalt um 50 Prozent zu senken. Dies trotz seiner erfolgreichen Vergangenheit beim Verein sowie der Auszeichnung als bester Torschütze der letzten Saison. Sein Versuch, zu Servette zu wechseln, wurde von YB blockiert, um zu verhindern, dass der Stürmer einen direkten Liga-Konkurrenten verstärkt. Für Nsame hat der Club mit dieser Massnahme mangelnden Respekt gezeigt.

Christoph Spycher, der Geschäftsführer von YB, betont in einer Stellungnahme, dass der Club stets versucht habe, die Situation mit dem Stürmer respektvoll zu handhaben. Er weist die Behauptung klar zurück, Nsame sei gebeten worden, sein Gehalt zu halbieren.

Spycher betont, dass bei den Young Boys niemand grösser sei als der Club, und verweist auf andere Spieler, die die Werte des Clubs bis zu ihrem Weggang gelebt hätten.


https://www.bernerzeitung.ch/nsame-bric ... 7527047323

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (18) Jean-Pierre Nsamé
 Beitrag Verfasst: Samstag 24. Februar 2024, 19:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26714
24.02.2024

Bild

Zitat:
YB – Jean-Pierre Nsame tritt nach: «Ich fühle mich betrogen!»

Alles gut zwischen Jean-Pierre Nsame und YB? Überhaupt nicht. Der Stürmer legt in einem Interview nach. Er fühle sich von den Bernern betrogen.

Das Wichtigste in Kürze

- Jean-Pierre Nsame sagt in einem Interview, dass er sich von YB betrogen fühle.
- YB habe ihm einen Wechsel zu Servette verwehrt.
- «YB schaute immer nur auf seine Interessen», so der Kameruner.

Jean-Pierre Nsame tritt gegen YB nach. Der Kameruner attackiert die Berner in einem Interview mit «Tribune de Genève» heftig. «Ich fühle mich von YB betrogen», so seine Worte.

Bereits im Januar vor einem Jahr hätte sich der Club nämlich gewünscht, dass er geht. Unter anderem stand der Kameruner damals bei Valladolid und Valencia auf der Wunschliste. Offenbar scheiterte der Transfer aber, weil die Berner eine zu hohe Ablöse verlangten.

Nsame selbst wäre diesen Winter gerne zu Servette gewechselt. Er verstehe, dass YB im Falle eines Genfer Meistertitels blöd dagestanden hätte. Doch die Berner hätten schliesslich nicht mehr wirklich auf ihn gezählt. Darum sei die Situation eine andere.

Am 22. Januar sei ihm dieser Transfer bei einem Meeting definitiv verwehrt worden. Das Medium fragt Nsame, ob man im Gespräch positiv auseinanderging. «Nein, sicher nicht», entgegnet der Sturm-Tank.

«YB schaute immer nur auf seine Interessen»

Nsame erzählt, dass er nach dem Meeting einfach nur noch nach Hause wollte. Auf das Mitarbeiterfest habe er keine Lust mehr gehabt. YB-Boss Spycher hatte aber etwas dagegen.

«Er hatte Angst, dass meine Abwesenheit einen schlechten Eindruck machen würde», so Nsame. Also sei er doch aufgetaucht. «Nur aus Respekt zu meinen Teamkollegen.»

Weiter: «YB schaute immer nur auf seine Interessen. Dabei wurde alles vergessen, was ich eingebracht habe.»

Das würden ihm auch die Reaktionen von seinen YB-Kumpels zeigen. Zahlreiche Nachrichten hätte er erhalten, erzählt Nsame. «Alle sagen das gleiche wie ich: YB hat mich nicht respektiert.»

Mit Como ist Nsame nun im Rennen um den Aufstieg in die Serie-A. In bisher drei Einsätzen gelang dem Stürmer noch kein Treffer.


https://www.nau.ch/sport/fussball/yb-je ... n-66714166

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (18) Jean-Pierre Nsamé
 Beitrag Verfasst: Samstag 24. Februar 2024, 20:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26714
24.02.2024

Bild

Zitat:
Nsame motzt über Ex-Club: «YB hat mich nicht respektiert»

Im Winter wechselte Jean-Pierre Nsame von YB nach Como. Nun tritt der Stürmer gegen seinen Ex-Verein nach.

Darum gehts

- Jean-Pierre Nsame ist enttäuscht von YB.
- Der Stürmer findet, er sei mit zu wenig Respekt behandelt worden.
- YB-Boss Christoph Spycher lässt das nicht auf sich sitzen und kontert.

Es war ein Abgang, der sich anbahnte. YB-Tormaschine Jean-Pierre Nsame verliess die Berner diesen Winter Richtung Como in die Serie B. Jahrelang war Nsame die unbestrittene Nummer eins im YB-Sturm. Fünf Meistertitel und zwei Cupsiege gewann er in der Hauptstadt. Zuletzt musste er der Konkurrenz weichen, war nicht mehr als Stammspieler gesetzt – und dennoch verzeichnet der 30-Jährige aktuell weiterhin die meisten YB-Tore in der Torschützenliste der Super League.

Genau darum fühlt sich Nsame ungerecht behandelt. Für die aktuelle Saison sei ihm klargemacht worden, dass er nicht mehr «Stürmer Nr. 1» bei YB wäre. Es sei schwierig gewesen, in einem Verein zu sein, der nicht mehr auf ihn setzte, sagte Nsame gegenüber der Tribune de Genève.

«Von YB betrogen»

In diesem Winter sei ihm gesagt worden, dass ihm viel Frust bevorstehen könnte, weil Spieler mit längerfristigen Verträgen bevorzugt würden – unabhängig von der Leistung. Darum fühle er sich vom Verein «betrogen». Ihm sei sogar vorgeschlagen worden, sein Gehalt um 50 Prozent zu senken. So könne er seine Chancen auf einen neuen Vertrag erhöhen. «YB hat immer nur auf seine Interessen geschaut. Dabei wurde vergessen, was ich eingebracht habe», so Nsame.

Verständnis hat der Stürmer immerhin für den geblockten Wechsel zu Servette. «Ich verstehe, dass YB im Falle eines Genfer Meistertitels blöd dagestanden wären.» Dass er in Bern zu wenig Wertschätzung erhalten habe, hätten auch die Mitspieler bestätigt. Zahlreiche Nachrichten habe er als Reaktion auf seinen Wechsel erhalten: «Alle sagen das Gleiche wie ich: YB hat mich nicht respektiert.»

Spycher wehrt sich

Diese harten Vorwürfe lässt YB-Boss Christoph Spycher nicht auf sich sitzen. Die Aussage mit der Gehaltssenkung sei frei erfunden. Ein Transfer im letzten Sommer sei nur gescheitert, weil Nsame mehrere Angebote abgelehnt habe. «YB hatte damit nichts zu tun», so Spycher zur Tribune de Genève. Dass der Kameruner mit weniger Spielzeit nur schwer leben kann, habe man geahnt. Trotzdem scheiterte der Versuch, «einen respektvollen Abgang» zu finden.

«Jean-Pierre lässt sich leider von seinen Emotionen und seinem Ego leiten», fügt Spycher an. Er könne nicht akzeptieren, dass er den Verein und die Werte, die YB verkörpert, angreift. «Nsame hat viel für YB getan, aber YB hat auch viel für ihn getan. Es ist schade, dass er das nicht verstehen kann. Unsere Philosophie war immer klar: Niemand ist wichtiger als der Verein.»


https://www.20min.ch/story/nach-abgang- ... -103049708

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (18) Jean-Pierre Nsamé
 Beitrag Verfasst: Sonntag 25. Februar 2024, 01:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26714
24.02.2024

Bild

Zitat:
Stürmer-Legende geizt nicht mit Kritik

Jean-Pierre Nsame tritt gegen YB nach und enthüllt brisante Details

Am Sonntag trifft der BSC YB im Spitzenkampf auf den Servette FC, der sich im vergangenen Transferfenster am liebsten mit Jean-Pierre Nsame verstärkt hätte. Auch der Spieler wollte den Transfer, erhielt von YB jedoch keine Freigabe. Unterdessen bei Como unter Vertrag, geizt der Stürmer nicht mit Kritik am Vorgehen der Berner Führungsetage.

Jean-Pierre Nsame, vor seinem Wechsel zu YB im Sommer 2017 bei Servette unter Vertrag, wünschte sich im vergangenen Wintertransferfenster eine Rückkehr an den Genfersee. Daraus wurde aufgrund des Vetos der Hauptstädter jedoch nichts, sehr zum Unmut des Spielers. Im Interview mit der Tribune de Genève spricht er erstmals über die Hintergründe und macht seinem Unmut über das Verhalten von YB Luft.

Zwar verstehe er, dass Bern nicht wollte, dass sich mit Servette ein Konkurrent um den Meistertitel mit Nsame verstärke, "aber da YB seit einem Jahr nicht mehr wirklich auf mich baute und mir das auch gesagt wurde, ist das etwas anderes. Es ist nicht so, dass der Verein auf mir aufgebaut hat und ich zur Konkurrenz gehen wollte", stellt der Kameruner klar. "Nach all dem, was ich YB sieben Jahre lang gegeben habe, habe ich etwas anderes erwartet, etwas Klasse in der Einstellung."

Nsame ergänzt: "Die Realität ist, dass YB tatsächlich seit mehreren Monaten meinen Abgang wünschte. Im Januar 2023 wurde ich vorgeladen. Mein Name kursierte auf dem Transfermarkt, man wollte mit mir darüber sprechen. Ich habe klar gesagt, dass ich bleiben will, was den Verein zu beruhigen schien. Heute denke ich eher, dass YB mich sondiert hat und bereits daran dachte, mich wegzuschicken".

Schliesslich wurde ihm mitgeteilt, dass er in der Saison 2023/24 nicht mehr YB-Stürmer Nummer 1 sei, da andere "mehr Körpereinsatz zeigen als ich". Rückblickend fühle er sich betrogen. "Ich habe einige komplizierte Momente erlebt. Es ist nicht einfach, in einem Verein zu sein, der dich nicht mehr haben will. Man hat mir sogar gesagt, dass ich, wenn ich im Winter nicht gehe, viel Frust erleben würde, weil mehrere Spieler längerfristige Verträge hätten und unabhängig von der Leistung bevorzugt würden. Ich fühle mich von YB betrogen".


https://sport.ch/bsc-young-boys/1245266 ... te-details

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (18) Jean-Pierre Nsamé
 Beitrag Verfasst: Montag 26. Februar 2024, 14:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26714
25.02.2024

Bild

Zitat:
Ex-YB-Star fühlt sich «betrogen»

Spycher reagiert auf Nsames Nachtreten: «Langsam wird es mühsam»

Nach seinem unschönen Abgang bei YB hat Jean-Pierre Nsame kürzlich gegen die Klubbosse nachgetreten und gesagt, er fühle sich «betrogen». YB-Chefstratege Christoph Spycher wehrt sich im Interview mit blue Sport.

Sechseinhalb Jahre lang stand Jean-Pierre Nsame bei YB unter Vertrag, wurde mit den Bernern fünfmal Meister und zweimal Cupsieger. 140 Tore schoss der Kameruner in dieser Zeit und ist damit mit Abstand der beste YB-Torschütze der vergangenen Jahrzehnte. Im Januar fand die einstige Liebesbeziehung aber ihr Ende. Nsame verliess Bern Richtung Como – und hinterliess viel verbrannte Erde.

«Ich fühle mich von YB betrogen», sagte der Stürmer am Freitag in einem Interview mit der Zeitung «Tribune de Genève». «YB schaute immer nur auf seine Interessen. Dabei wurde alles vergessen, was ich eingebracht habe, mein Engagement.»

Im Winter wäre Nsame, der in Bern oft nur noch Edelreservist war, gerne zu Ex-Klub Servette gewechselt – wohl auch, weil ihm nur noch zwei Tore zum Super-League-Torrekord von Marco Streller (111 Tore) fehlten. Doch die Berner wollten ihn nicht zu einem Ligakonkurrenten ziehen lassen. «YB hat mich nicht respektiert», so die klaren Worte des Sturmtanks.

Spycher: «Nsame war sicher enttäuscht»

YB-Chefstratege und Klubmitbesitzer Christoph Spycher hat sich in den letzten Wochen schon mehrmals zum Fall Nsame geäussert. Im «Heimspiel» meinte er vor zwei Wochen, die Geschichte sei «zu hoch gehängt» worden. Eskaliert sei es in den Gesprächen nie.

Nach Nsames neusten Äusserungen nimmt Spycher am Sonntag am Rande des verlorenen Spitzenspiels gegen Servette (0:1) erneut Stellung und sagt im Interview mit blue Sport (s. Video oben): «Wir wollen auf dieses Kapital wirklich mal den Deckel drauf tun. Gegen Ende hat es sicher Sachen gegeben, bei denen wir nicht gleicher Meinung waren.»

Ihm sei aber wichtig, dass Nsames Verdienste für den Klub nicht in Vergessenheit geraten. «Wir haben es versucht, dass es am Ende ein versöhnliches Ende gibt. Aber dafür braucht es immer zwei Parteien», stellt Spycher klar. «Wir waren immer transparent und ehrlich. Wie die andere Seite damit umgeht, muss sie entscheiden.»

Nsame sei «sicher enttäuscht» gewesen, so Spycher weiter. «Das hat man gemerkt. Es waren Emotionen dabei.» Bis zu einem gewissen Grad könne er das auch nachvollziehen. «Mit der Zeit wird es aber repetitiv, es geht immer ums Gleiche. Und dann wird es langsam mühsam.» Deshalb seien die Klubverantwortlichen gut beraten, «wenn wir es jetzt einfach gut sein lassen und gar nicht mehr gross auf solche Sachen reagieren».


https://www.bluewin.ch/de/sport/super-l ... 99890.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (18) Jean-Pierre Nsamé
 Beitrag Verfasst: Dienstag 27. Februar 2024, 21:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26714
27.02.2024

Bild

Zitat:
Das Zerwürfnis zwischen YB und dem Fussballer Jean-Pierre Nsame wirft Licht auf das verborgene Transfergeschäft

Er war Tor-Garant und Berner Publikumsliebling, doch plötzlich spielt Jean-Pierre Nsame für Como in der Serie B. Die Hintergründe einer komplexen Scheidung, die fast nur Verlierer zurücklässt.

Sie nennen ihn liebevoll «Schämpu». Für Aussenstehende ist nur schwer nachvollziehbar, was für eine Ehrerbietung das in Bern ist. «Schämpu» steht für Hans-Peter. Oder für Jean-Pierre Nsame, den 30-jährigen Fussballer aus Kamerun, der früh nach Frankreich übersiedelte und sich als Sohn einer zersplitterten Migrantenfamilie auf dem Fussballrasen behauptete. Die YB-Gemeinde hat «Schämpu» ins Herz geschlossen.

Er schoss in 242 Spielen für YB 140 Tore, wurde 3-mal Torschützenkönig, 5-mal Meister, 2-mal Cup-Sieger und blieb dem Klub seit 2017 treu – mit Ausnahme eines missglückten halbjährigen Abstechers nach Venedig. «Schämpu» Nsame hat in Bern schieren Legendenstatus.

Doch jetzt ist er plötzlich nicht mehr da.

In Como regnet und hagelt es an diesem Februar-Wochenende, es ist kalt, unfreundlich, der Wind bläst seitwärts, der See ist aufgewiegelt. Der FC Como empfängt in der Serie B, Italiens zweithöchster Liga, den Tabellenführer aus Parma.

Das Stadion in Como ist ein Relikt aus einer anderen Zeit

Das baufällige Stadion grenzt an Wohnblöcke und liegt am Comersee. Es scheint wie aus der Zeit gefallen. Einige Tribünen sind aus Sicherheitsgründen gesperrt, andere mit Stahlrohren nur provisorisch erstellt. Ein Relikt. Eine Bastelei. Der grosse Fussball wäre weit weg, stünde da nicht der Spanier Cesc Fabregas an der Seitenlinie. Er ist der Como-Assistenztrainer – und mehr als das. Der Spanier spielte für Arsenal, Barcelona und Chelsea und räumte mit Spanien zwischen 2008 und 2012 alles ab. Seit 2022 kann ihn Como bejubeln.

7000 Personen sind im intensiven, von Fehlern und viel Hurra durchsetzten Spiel gegen Parma zugegen und schaffen trotz Hudelwetter Atmosphäre. 1:1. Ein kleiner Schritt für Como auf dem ersehnten Weg nach oben. Nsame spielt keine Minute. Er erhält keinen Teileinsatz wie in den Spielen zuvor. Ihm bleibt im Moment jene Rolle, die er auch in Bern zunehmend annehmen musste: diejenige des Ersatzspielers.

Fabregas hat Nsame Como schmackhaft gemacht. Der FC Como, dessen Führung mit Thierry Henry ein anderer klangvoller Fussballername (mit-)ziert, will in die Serie A. Auf einer Hauswand prangt ein riesiges Plakat. «Lotta per il sogno», steht da, «kämpfe für den Traum.» Was für Kontraste. Fabregas und Henry hier, ein Stadion im Zerfall da.

Der Fall Nsame ist ein Novum im Schweizer Fussball

Noch nie ist in der Schweiz ein serieller Torschütze so schnell ausser Rang und Traktanden gefallen wie Nsame in Bern. Kein Transfer in eine grössere Liga, keine Millionenbeträge, kein Happy End. Sondern: das Ende einer schönen, aber am Ende tragischen Liebesgeschichte, voll bepackt mit Missverständnissen, Enttäuschungen und Vorwürfen. Eine Scheidung, die Einblick in die Fussballwelt gibt, die einfach gestrickt scheint, aber manchmal kompliziert werden kann.

Eine Person aus dem Umfeld Nsames sagt: «Es ist, als müsste man seine Partnerin verlassen, die man liebt. Das ist hart.» Das Treffen mit Nsame findet in der Lobby eines Hotels in Como statt. Draussen der Regen, drinnen Unverständnis, verbunden mit der Hoffnung auf eine frische Liebe ganz im Norden Italiens, ein paar Meter von der Schweiz entfernt.

Frühere YB-Copains von Nsame wie Sékou Sanogo, Christopher Martins oder Nicolas Ngamaleu wechselten entweder nach Saudiarabien oder nach Russland. Egal, was dort ist. Transfergeld für YB, mehr Lohn für die Spieler, ein Abgang, bevor es zur Abnutzung kommt, ein frei gewordener Platz bei YB. Das Dominospiel im Fussball. Darauf sind Schweizer Klubs angewiesen. Nsame will weder nach Saudiarabien noch nach Russland. «Jamais», sagt er.

Wie Nsame zum Problem geworden ist

Im Transfergeschäft wird antizipiert. Der Klub rechnet mit dem Abgang Nsames – und holt prophylaktisch Ersatz. Cedric Itten 2022, Silvere Gonvoula 2023. Aber Nsame bleibt. Das wird anforderungsreich, für den Trainer, den Spieler, die Mitspieler und die Klubführung, die danach trachtet, noch etwas herauszuholen. Oft bleibt für die Öffentlichkeit verborgen, warum ein Spieler einem anderen vorgezogen wird. Es kann sanften Druck auf den Trainer geben, je nachdem, ob ein Transfer angestrebt wird. Oder eben nicht.

Nsame versteht die für ihn untergegangene YB-Welt nicht. Er sagt: «Im heutigen Fussball dominiert Geld. Wenn Geld im Spiel ist, ist weniger Herz, sind weniger Werte dabei. Ich habe das Glück, dass Geld weder meinen Weg noch meinen Charakter lenkt.» Mit diesem Satz skizziert der Stürmer einen der Gründe für die Zerrüttung.

Nsame sagt: «Ich bin in der Rotation der Stürmer zum Problem geworden, obschon der Status und die Statistik für mich sprechen.»

Von aussen ist schwer nachvollziehbar, warum YB mit Nsame schleichend gebrochen hat. Paradox daran ist, dass Nsame bis zum bitteren Ende am meisten YB-Tore geschossen hat, selbst als degradierter Stürmer. Die meisten Tore letzte Saison: Nsame, vor Itten. Den Cup-Final 2023 entschieden: Nsame mit zwei Toren. In der laufenden Saison noch immer am meisten YB-Tore: Nsame, vor Itten.

Keine YB-Karriere endete so wie diejenige Nsames

Die Statistik brachte die trennungswillige YB-Führung in Erklärungsnot. In guten Zeiten hebt man im Klub hervor, dass Nsame nach jedem Tor im Jubel auf den Passgeber zeigt. In schlechteren Zeiten wird auf seine Unzufriedenheit und Lethargie hingewiesen – und darauf, dass er sich auf dem Rasen zu wenig aufgelehnt habe, zu wenig gelaufen sei und sich mit Konkurrenz schwertue.

Mit anderen schaffte YB am Ende die Kurve. Mit Marco Wölfli, mit Miralem Sulejmani, mit Steve von Bergen und selbst mit Guillaume Hoarau, zumindest halbwegs, mit Verzug und nach heftigen Emotionen. Christoph Spycher, bei YB der Spiritus Rector im sportlichen Bereich, sagt: «Wenn sich das Ende der Karriere nähert und es womöglich um den letzten grossen Vertrag geht, wird’s immer emotional. Bei Nsame passten verschiedene Dinge nicht. Wir wollten das Kapitel gut beenden, damit er seinen Status halten kann. Das gelang uns nicht.»


https://www.nzz.ch/sport/fussball/das-z ... ld.1819500

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (18) Jean-Pierre Nsamé
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 3. April 2024, 18:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26714
03.04.2024

Bild

Zitat:
Bern: Bei diesem YB-Bier erscheint das Nsame-Tor – sehen Sie selbst!

Nach der Winterpause wanderte Jean-Pierre Nsame nach Italien ab. Auf einer Bierdose wird er von YB-Fans nun verewigt. Aber schauen Sie selbst.

Das Wichtigste in Kürze

- Ein Bierbrauer in Bern braut für die YB-Fans ein spezielles Bier.
- Scannt man den Code auf der Bierdose, erscheint das Meistertor von Nsame.

Nur wenige Gehminuten ist das Restaurant Barbière am Breitenrainplatz vom Wankdorf entfernt. Vor und nach den Heimspielen treffen sich dort die YB-Fans.

Auch die Betreiber des beliebten Restaurants sind seit Jahren riesige Fans – und auch in der Kurve anzutreffen.

Nach dem ersten YB-Meistertitel nach 32 Jahren war man derart euphorisiert, dass man für Torjäger Jean-Pierre Nsame ein eigenes Bier braute. Der Name: «Dropkick», ein India Pale Ale.

Der Hintergrund: Mittels Dropkick traf «Schämpu» im legendären Meisterspiel am 28. April 2018 zum 2:1-Sieg gegen Luzern. Ganz Bern lag sich danach während Tagen (wenn nicht Wochen) in den Armen. Und das wohl nicht ganz nüchtern.

«Von diesem Bier sind seither rund 10'000 Liter getrunken worden», sagt Barbière -Bierbrauer Christoph Häni (45) zu Nau.ch.

Damit man sich noch lange an diesen Moment erinnert, wurde nun eine Dropkick-Dose (Kosten sechs Franken) lanciert. Das Spezielle daran: Scannen die Fans den QR-Code auf der Dose, erscheint automatisch das Video mit Nsames Siegestor gegen den FCL.

Von der Drop-Kick-Dose, die in Zusammenarbeit mit der Firma Zukker entworfen wurde, gibt es 400 Stück. Sie ist ab morgen Donnerstag um 17 Uhr erhältlich – im Vorfeld des Heimspiels gegen GC.

Bierbrauer Häni: «Es ist jammerschade, dass Nsame nicht mehr bei YB spielt. Aber sein Tor gegen Luzern bleibt für die Ewigkeit. Die YB-Spieler sollen sich den Treffer nochmals vor Augen führen.»


https://www.nau.ch/sport/fussball/bern- ... t-66738407

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 238 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 20, 21, 22, 23, 24

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de