Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » BSC Young Boys Stammtisch




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 46 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 24. Oktober 2019, 22:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17726
24.10.2019

Bild

Zitat:
Über 2000 Feyenoord-Fans wegen EL-Knüller gegen YB in Bern – Polizei markiert Präsenz

Mehr als 2000 Fans des niederländischen Fussballklubs Feyenoord Rotterdam prägen am (heutigen) Donnerstag das Stadtbild von Bern. Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Denn ein Teil der Feyenoord-Anhänger hat einen schlechten Ruf. Wiederholt waren sie verantwortlich für Ausschreitungen mit Sachbeschädigungen und Verletzten.

In Bern war die Stimmung am Donnerstagnachmittag zunächst recht entspannt. Die Gästefans belagerten vor allem den Kornhausplatz, tranken Bier und skandierten Feyenoord-Parolen. Viele trugen einen eigens zum heutigen Spiel fabrizierten Schal mit den Farben beider Mannschaften.

Allerdings hielt die Polizei mehrere niederländische Fans an, die «offenbar nicht nur Friedliches im Sinn hatten», wie eine Sprecherin sagte. Die Polizisten stellten unter anderem Vermummungsgegenstände, Zahnschutz, Pyrotechnika und mit Sand gefüllte Handschuhe sicher.

Die Kantonspolizei Bern markierte in der ganzen Stadt Präsenz. Sie hatte im Vorfeld angekündigt, sie werde «mit einem sichtbaren Dispositiv im Einsatz stehen, um Sicherheit und Ordnung grösstmöglich zu gewährleisten».

Um genügend Polizeipersonal zu Verfügung zu haben, schloss die Kapo Bern für heute und Freitag den Grossteil der Wachen im Kanton. Das alleine reichte nicht. Auch Polizisten aus mehreren Kantonen waren zur Unterstützung nach Bern gereist. Die Berner Polizei bestätigte auf Anfrage entsprechende Informationen der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Kritik im August

Die Polizei war im August wegen Ausschreitungen serbischer Fans in Bern in die Kritik geraten. Ihr war vorgeworfen worden, sie sei zu wenig präsent gewesen.

Die Stadtregierung bedauerte später die Vorfälle, wies aber Bernerinnen und Bernern eine Mitschuld zu. Passanten hätten die Serben mit dem Doppeladler provoziert.

Feyenoord Rotterdam ist am Donnerstagabend zu Gast bei den Berner Young Boys. Es handelt sich um ein Gruppenspiel in der Europa League. (pre/sda)


https://www.watson.ch/sport/fussball/77 ... t-praesenz

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 24. Oktober 2019, 22:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17726
24.10.2019

Bild

Zitat:
YB-Feyenoord: Die Feyenoord-Fans machen sich auf den Heimweg

Mehrere tausend Fans von Feyenoord Rotterdam sind am Donnerstagnachmittag durch die Stadt Bern marschiert. Deren Hooligan-Szene ist europaweit berühmt-berüchtigt. Die aktuellen Ereignisse im Ticker.

Das Wichtigste in Kürze:

- Heute spielt YB in der Gruppenphase der Europa League in Bern gegen Feyenoord Rotterdam.
- Die Sicherheitsverantwortlichen der Stadt Bern sind besorgt, denn die Feyenoord-Hooligans sind in ganz Europa gefürchtet.
- Im Kanton Bern sind heute fast alle Polizeiwachen geschlossen, um die Einsatzkräfte fürs Hochrisikospiel zu bündeln. Auch holländische Polizisten sind vor Ort.
- Die Feyenoord-Fans formierten sich im Verlaufe des Nachmittags auf dem Kornhausplatz und marschierten anschliessend via Kornhausbrücke, Stauffacherstrasse und Wyler-Quartier zum Stade de Suisse.
- Vor dem Stade de Suisse kam es vor dem Match zu einer Auseinandersetzung mit einem Verletzten.


https://www.bernerzeitung.ch/news/stand ... y/16044241

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 24. Oktober 2019, 22:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17726
24.10.2019

Bild

Zitat:
YB führt früh und siegt souverän

Die Berner besiegen Feyenoord Rotterdam 2:0 und führen die Gruppe in der Europa League nach drei Runden an.

Noch vor drei Wochen, in dieser verrückten Partie gegen die Glasgow Rangers mit dem späten Siegtreffer, da stand den Young Boys eine heisse Schlussphase bevor. Das Spiel gegen Feyenoord Rotterdam nun klang vergleichsweise fast gemütlich aus. YB führte dank frühen Toren 2:0, Feyenoord wollte, YB musste nicht mehr so recht – der Sieg stand kaum mehr in Gefahr.

Die Young Boys spürten an diesem Abend früh, dass da ein verwundbarer Gegner zu Besuch war. Die Niederländer schienen sich schwer zu tun, mit dem Kunstrasen und dem Spiel, das YB darauf aufzog. Einen regelrechten Kurzschluss zeigte Innenverteidiger Edgar Ié nach einer knappen Viertelstunde: Eine Flanke von Fassnacht pflückte er mit der Hand hinunter, Schiedsrichter Kehlet hatte keine andere Wahl, als zum Punkt zu zeigen, Assalé verwandelte sicher zum 1:0.

YB übernimmt Tabellenspitze

Und YB zeigte sich für einmal effizient, wenn auch weiterhin aus der ungewöhnlich kurzen Distanz von elf Metern. Denn nur wenig später pfiff Kehlet wieder einen Penalty, wieder gab es kaum Diskussionen. Aebischer hatte sich sehenswert durch die niederländische Abwehr gedribbelt, seinen Steilpass erlief Assalé, Feyenoord-Goalie Vermeer kam zu spät. Nsame traf ebenso sicher wie vormals sein Sturmpartner, YB führte zur Pause komfortabel mit 2:0.

Und so konnten die Berner es sich im zweiten Durchgang früh leisten, Tempo aus dem Spiel zu nehmen. Feyenoord kam auf, wurde aber nie richtig gefährlich. YB-Goalie von Ballmoos pflückte sich die eine oder andere Flanke, ansonsten spielte YB den Sieg souverän nach Hause. Im Parallelspiel der Gruppe G trennten sich die Rangers und Porto 1:1, die Berner sind so vor dem «Rückspiel» in zwei Wochen in Rotterdam Gruppenerster.

Telegramm

Young Boys - Feyenoord Rotterdam 2:0 (2:0)
27'641 Zuschauer. - SR Kehlet (DEN).

Tore: 14. Assalé (Handspenalty) 1:0. 28. Nsame (Foulpenalty) 2:0.

Young Boys:Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Zesiger, Lotomba; Fassnacht (86. Garcia), Aebischer, Lustenberger (42. Gaudino), Moumi Ngamaleu; Nsame, Assalé (66. Bürgy).

Feyenoord Rotterdam: Vermeer; Geertruida, Edgar lé (37. Botteghin), Senesi, Malacia (82. Haps); Kökcü (74. Narsingh), Fer, Toornstra; Berghuis, Sinisterra, Larsson.

Bemerkungen: Young Boys ohne Sulejmani, Martins, Hoarau, Sierro, Lauper und Camara (alle verletzt). Feyenoord Rotterdam ohne Karsdorp und Jörgensen (beide verletzt). Verwarnungen: 14. Ié (Handspiel). 27. Vermeer. 38. Sörensen. 69. Fer. 87. Haps. 86. Berghuis (alle Foul).


https://www.bernerzeitung.ch/news/stand ... y/16389663

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 24. Oktober 2019, 22:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17726
24.10.2019

Bild

Zitat:
2. Sieg in der Europa League

YB nimmt Feyenoords Penaltygeschenke an

- YB schlägt Feyenoord Rotterdam dank zwei Penaltytoren mit 2:0.
- Assalé und Nsame vertreten den verletzten Standard-Elfmeterschützen Hoarau vorzüglich.
- Captain Lustenberger muss nach einem Misstritt mit einer mutmasslichen Bänderverletzung früh vom Feld.

Feyenoord erleichterte den Young Boys die Sache erheblich. Zweimal kam der Ball in der ersten halben Stunde gefährlich vors Rotterdamer Tor, zweimal endete die Szene mit einem Penalty:

- 14. Minute: Eine abgefälschte Flanke von Christian Fassnacht kommt hoch in den Strafraum. Rotterdams Edgar Ié holt den Ball völlig unmotiviert mit der Hand herunter. Roger Assalé verwandelt den fälligen Penalty sicher.
- 28. Minute: Michel Aebischer erkämpft sich den Ball und spielt Assalé tief an. Feyenoord-Keeper Kenneth Vermeer eilt heraus, der Ivorer lässt sich geschickt fallen. Diesmal übernimmt Jean-Pierre Nsame – 2:0.

Lustenberger out

Noch vor der Pause kam der Wermutstropfen für YB: Captain Fabian Lustenberger, der in der 23. Minute unglücklich ausgerutscht war, musste ausgewechselt werden. Eine vorläufige Diagnose ergab eine Bänderverletzung am rechten Knöchel.

Feyenoord enttäuscht

Mit der Zweitore-Führung war die Partie eigentlich gelaufen. YB zog sich in der (durch viele Tacklings zerfahrenen) 2. Hälfte zurück. Die Innenverteidiger Cédric Zesiger und Frederik Sörensen hatten bei stehenden Bällen die absolute Lufthoheit.

Aus dem Spiel heraus konnte Feyenoord keine Gefahr vor dem Berner Tor erzeugen – trotz der Bemühungen des eifrigen Luis Sinisterra. In den Berner Kontern war wiederum zu wenig Tempo drin. Es blieb beim 2:0. Der tadellose David von Ballmoos im Tor der Gelb-Schwarzen durfte sich in seinem 8. Europacup-Spiel erstmals über ein «zu Null» freuen.

Porto-Rangers remis

Weil im anderen Gruppenspiel Porto und die Glasgow Rangers 1:1 spielten, sind die Young Boys mit 6 Punkten Leader der Gruppe G, zwei Punkte vor dem Duo Porto/Rangers. Die nächste Runde steigt am 7. November mit den Partien Rotterdam-YB und Rangers-Porto.


https://www.srf.ch/sport/fussball/europ ... schenke-an

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 24. Oktober 2019, 22:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17726
24.10.2019

Bild

Zitat:
Europa League: Als wäre das seit Jahren Routine – YB gewinnt gegen Feyenoord abgeklärt

Die Young Boys gewinnen auch ihr zweites Gruppenspiel in der Europa League. Sie setzen sich gegen Feyenoord Rotterdam dank zwei Penaltys mit 2:0 durch und sind nun Leader in der Gruppe G.

Wenn man bedenkt, wie sehr Schweizer Vertreter in den letzten Jahren in der Europa League ins Schlingern geraten waren und wie viel Terrain der Schweizer Klubfussball europäisch eingebüsst hat, ereignete sich am Donnerstag vor über 27 600 Zuschauern im Stade de Suisse Bemerkenswertes. Die Young Boys profitierten von zwei frühen Elfmetern, wobei einer auch auf die spektakuläre Flugshow des Stürmers Roger Assalé zurückzuführen war. Und schon führten sie im Gruppenspiel der Europa League gegen den Tabellenzehnten der niederländischen Meisterschaft 2:0.

Dass dieser nicht die beste Phase durchläuft und vor allem zu Beginn auf dem Kunststoff-Terrain Halt und Präzision suchte, war offensichtlich. Wenn die Niederländer zu ihren wenigen gefährlichen Abschlüssen kamen, reagierte der YB-Goalie David von Ballmoos reflexschnell. Kritik an YB war nur im Kleinen zu finden, zum Beispiel in der Tatsache, dass sich der Stürmer Jean-Pierre Nsame etwas spät darauf besann, seinen kräftigen Körper zwecks Balleroberung einzusetzen.

Doch das fällt letztlich aus YB-Sicht nicht ins Gewicht. Gegen Feyenoord frappierte, wie gelassen die Berner den Vorsprung verwalteten, wie gut sie den Ausfall Fabian Lustenbergers nach 42 Minuten wegsteckten und wie selbstverständlich sie mit einer taktischen Umstellung im Verlauf der zweiten Halbzeit auf Verwaltung und Realismus umstellten. Man wäre nie auf die Idee gekommen, dass sie immer noch auf zahlreiche verletzte Spieler verzichten müssen. Doch das scheinen sie national ebenso wegzustecken wie international. Die Equipe spielt bisweilen so clever wie ihr Trainer Gerardo Seoane redet. Die Hälfte des Programms ist vorüber. Mit der Ausbeute von zwei Heimsiegen gegen die Glasgow Rangers (2:1) und Feyenoord (2:0) sowie der 1:2-Niederlage in Porto lässt sich hausieren.

Ähnlich wie in der Champions-League-Qualifikation war vor dem Spiel im Nordquartier der Stadt Bern so etwas wie der (Verkehrs-)Notstand ausgerufen worden. Die Feyenoord-Anhänger müllten zuerst im Zentrum den Kornhausplatz zu und führten daraufhin auf einer ihnen genehmen Strecke den Fanmarsch zum Stade de Suisse durch. Das Aufgebot der Polizei war aussergewöhnlich gross, zeitweise schien dazu die sich hinterher bewegende Reinigungs-Equipe der ganzen Stadt am Werk zu sein.

Es ist wiederholt befremdend, wie starke Einschränkungen ein Fussballspiel nach sich zieht. Die Polizei vermeldete am Abend einzelne Zwischenfälle. Nicht alles rund um das dritte Europa-League-Spiel der Young Boys hatte Festcharakter. Der Preis, der fernab des Plastikrasens bezahlt werden muss, ist hoch. Es fragt sich schon, weshalb der viele Millionen verteilende europäische Kontinentalverband Uefa nicht in der Lage ist, Druck aufzusetzen und von den (Gast-)Klubs zu verlangen, dass wenigstens die Route des Fanmarschs verbindlich festgelegt wird.

Young Boys - Feyenoord Rotterdam 2:0 (2:0)

27'641 Zuschauer. - SR Kehlet (DEN). - Tore: 14. Assalé (Handspenalty) 1:0. 28. Nsame (Foulpenalty) 2:0.

Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Zesiger, Lotomba; Fassnacht (86. Garcia), Aebischer, Lustenberger (42. Gaudino), Moumi Ngamaleu; Nsame, Assalé (66. Bürgy).

Feyenoord Rotterdam: Vermeer; Geertruida, Edgar lé (37. Botteghin), Senesi, Malacia (82. Haps); Kökcü (74. Narsingh), Fer, Toornstra; Berghuis, Sinisterra, Larsson.

Bemerkungen: Young Boys ohne Sulejmani, Martins, Hoarau, Sierro, Lauper und Camara (alle verletzt). Feyenoord Rotterdam ohne Karsdorp und Jörgensen (beide verletzt). Verwarnungen: 14. Ié (Handspiel). 27. Vermeer. 38. Sörensen. 69. Fer. 87. Haps. 86. Berghuis (alle Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 3/6 (5:3). 2. Glasgow Rangers 3/4 (3:3). 3. FC Porto 3/4 (3:4). 4. Feyenoord Rotterdam 3/3 (2:3).


https://www.nzz.ch/sport/europa-league- ... ld.1517686

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 24. Oktober 2019, 22:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17726
24.10.2019

Bild

Zitat:
Die Young Boys gewinnen wie Routiniers

Die Young Boys gewinnen auch ihr zweites Gruppenspiel in der Europa League. Sie setzen sich gegen Feyenoord Rotterdam dank einer abgeklärten Leistung mit 2:0 durch.

Die Young Boys haben zuletzt international einiges an Erfahrung gesammelt. Das zahlt sich aus. Mit einer nicht spektakulären, aber dafür reifen Leistung übernahmen die Berner in ihrer Gruppe die Tabellenführung. Zwei Penaltys, der erste nach einer knappen Viertelstunde von Roger Assalé verwandelt, der zweite eine Viertelstunde später von Jean-Pierre Nsame, brachten den entscheidenden Vorteil, den der Schweizer Meister danach entschlossen und souverän verteidigte.

Nach dem zweiten Treffer war vieles Kampf im Spiel der Young Boys. Sie konzentrierten sich darauf, aggressiv und fehlerlos zu verteidigen und das gelang ihnen bemerkenswert gut. Obwohl einige erfahrene Spieler verletzt sind und mit Fabian Lustenberger kurz vor der Pause ein weiterer Routinier mit lädierten Bändern ausschied, agierten die Berner vor über 26'000 Zuschauern souverän. Sie brillierten nicht, brachten sich aber auch nicht in Gefahr. Das nach der Pause druckvoller spielende Feyenoord kam fast nie am defensiven Block vorbei, der ab der 66. Minute auch aus drei Innenverteidigern bestand. Nicolas Bürgy war für Roger Assalé gekommen.

Den spielerischen Höhepunkt der Partie setzte Michel Aebischer. Der Mittelfeldspieler stand mit einer Balleroberung, einem Dribbling und einem Pass in den Lauf von Assalé am Ursprung des 2:0. Der Stürmer wurde von Goalie Kenneth Vermeer gefoult - Nsame traf so sicher wie sein Sturmpartner eine knappe Viertelstunde zuvor. Danach waren es andere die bei YB im Blickpunkt standen - nicht zuletzt Abwehrchef Frederik Sörensen.

Zweimal war von Ballmoos zu Stelle

Feyenoord Rotterdam war 1970 die erste niederländische Mannschaft, die den Meistercup gewann. Von solchen Erfolgen ist der Klub derzeit weit entfernt. In der Meisterschaft belegt der Klub nach zehn Runden nur den 10. Platz. Der Sieg am zweiten Spieltag der Europa League gegen Porto scheint eher ein Ausreisser nach oben gewesen zu sein. Im Stade de Suisse konnte die Mannschaft von Jaap Stam diesen Eindruck nicht korrigieren.

Auffällig waren speziell in der Startphase die vielen Ungenauigkeiten. Die ersten zwei groben Fehler in der Verteidigung blieben ohne Folge, die dritte führte zum Gegentreffer: Innenverteidiger Edgar Ié verursachte mit einem dummen Handspiel den Penalty, der zum 0:1 führte. In Sachen Entschlossenheit hinkte der Gast den Bernern deutlich hinterher. Nur zweimal kam er gefährlich zum Abschluss. Der kolumbianische Stürmer Luis Sinisterra scheiterte in der 32. Minute genauso an David von Ballmoos wie nach einer Stunde Orkun Kökcü.


Telegramm und Rangliste:

Young Boys - Feyenoord Rotterdam 2:0 (2:0)

27'641 Zuschauer. - SR Kehlet (DEN). - Tore: 14. Assalé (Handspenalty) 1:0. 28. Nsame (Foulpenalty) 2:0.

Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Zesiger, Lotomba; Fassnacht (86. Garcia), Aebischer, Lustenberger (42. Gaudino), Moumi Ngamaleu; Nsame, Assalé (66. Bürgy).

Feyenoord Rotterdam: Vermeer; Geertruida, Edgar lé (37. Botteghin), Senesi, Malacia (82. Haps); Kökcü (74. Narsingh), Fer, Toornstra; Berghuis, Sinisterra, Larsson.

Bemerkungen: Young Boys ohne Sulejmani, Martins, Hoarau, Sierro, Lauper und Camara (alle verletzt). Feyenoord Rotterdam ohne Karsdorp und Jörgensen (beide verletzt). Verwarnungen: 14. Ié (Handspiel). 27. Vermeer. 38. Sörensen. 69. Fer. 87. Haps. 86. Berghuis (alle Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 3/6 (5:3). 2. Glasgow Rangers 3/4 (3:3). 3. FC Porto 3/4 (3:4). 4. Feyenoord Rotterdam 3/3 (2:3).


https://www.aargauerzeitung.ch/sport/fu ... -135865847

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Freitag 25. Oktober 2019, 01:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17726
24.10.2019

Bild

Zitat:
Hitzige Stimmung vor Spiel – YB-Fan verletzt

Hier gehen Hooligans mit Stühlen aufeinander los

Der BSC Young Boys spielt am Donnerstagabend im Stade de Suisse gegen Feyenoord Rotterdam. Das Problem: die Feyenoord-Hooligans. Sie gelten als rabiat. Einen Vorgeschmack gab es schon am Mittwoch.


https://www.blick.ch/news/schweiz/bern/ ... 82036.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Freitag 25. Oktober 2019, 01:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17726
24.10.2019

Bild

Zitat:
Souveräner Heimsieg in der Europa League

Dieses Penalty-Geschenk bringt YB auf Kurs

Zweiter Sieg im dritten Spiel: Die Berner Young Boys setzen sich in ihrer Europa-League-Gruppe an die Spitze – 2:0 gegen Feyenoord Rotterdam.

Man nannte ihn einst den Kannibalen oder die Wand. Jaap Stam (47) war einer der besten Verteidiger der Welt, furchteinflössend, kompromisslos und knallhart. Er griff nicht nur einmal einem Gegenspieler an die Gurgel. Nur ist das schon über 20 Jahre her – Stam sitzt mittlerweile als Trainer auf der Feyenoord-Bank.

Und ist der Kannibale nicht total altersmilde geworden, will man in der Pause nicht in der Haut seiner Verteidiger stecken. Haarsträubend ihr Auftritt, inklusiv Goalie Vermeer. Es geht los mit zwei geschenkten Eckbällen und gipfelt in zwei unnötigen Penalties: Ié nimmt erst eine Bogenflanke mit der Hand hinunter, dann holt Goalie Vermeer Assalé von den Beinen. Oder besser: Er lässt Assalé grosszügig über seine ausgestreckten Arme stolpern. Assalé und Nsame verwerten cool vom Punkt.

Die Berner führen 2:0 – ohne gross aufzuspielen. Die schönste Aktion gehört Goalie von Ballmoos. Glanzparade bei einem Geschoss von Sinisterra.

An die Gurgel dürfte Stam in der Pause keinem gegangen sein, seine Ansprache hat dennoch gewirkt: Die Holländer sind nun zwei wacher und aggressiver. Bringen tuts nichts. Das Team von Gerardo Seoane kommt relativ locker zu 3 Punkten.

Und weil sich Porto und die Rangers gegenseitig Punkte klauen, liegt YB nun auf Platz 1 der Tabelle. Partyhütte Stade de Suisse!

Einziger Makel für die Berner: Fabian Lustenberger muss in der 42. Minute vom Platz. Der Captain zieht sich eine Bänderverletzung im rechten Knöchel zu..

Die YB-Fans vergessen im Jubel auch ihren CEO nicht. «Gute Besserung Wanja» steht auf einem Transparent. Wanja Greuel wurde in der Nacht auf Sonntag von einem Auto angefahren und schwer verletzt.

Greuel dürfte sich über drei Punkte gegen Feyenoord im Spitalbett gefreut haben.


https://www.blick.ch/sport/fussball/eur ... 82333.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Freitag 25. Oktober 2019, 01:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17726
24.10.2019

Bild

Zitat:
Die Young Boys gewinnen mal anders

Die Young Boys beweisen gegen Feyenoord Rotterdam, dass sie auch mit einer starken Defensive gewinnen können. Das freut Gerardo Seoane und Michel Aebischer.

Der Schweizer Meister ist eher dafür bekannt, den Unterschied in der Offensive zu machen. Am Donnerstagabend im fast ausverkauften Stade de Suisse zeigten die Berner, das es auch anders geht. Sie zündeten kein Feuerwerk, verteidigten aber ausserordentlich solidarisch und brachten den früh herausgespielten Vorsprung sicher über die Zeit. "Die Basis für den Erfolg war die Defensive", bestätigte Seoane. "Der Fokus lag in den Trainings zuletzt darauf, kompakt zu sein."

Der Coach ist darauf bedacht, die Mannschaft weiter zu entwickeln. Dazu gehört auch, einer Partie mal humorlos die Brisanz zu nehmen - speziell im Europacup. In der zweiten Halbzeit hatte YB gegen Feyenoord zwar weniger Spielanteile, lief aber auch nicht Gefahr zu verlieren. "Wir haben keine grossen Torchancen zugelassen", sagte Michel Aebischer, der mit seinem Solo vor dem Penalty zum 2:0 nach einer knappen halben Stunde für den spielerischen Höhepunkt aus Sicht der Gastgeber sorgte.

"Wir sind froh, dass wir auch mal so gewonnen haben", hob Aebischer hervor. "Da sieht man, dass YB nicht nur nach vorne spielen kann." Es ist ein weiterer Schritt in der Entwicklung der Berner Mannschaft. Seoane stellte fest, dass seine Spieler von Partie zu Partie Fortschritte machen. Zum Europa-League-Auftakt in Porto habe man einer Halbzeit lang Mühe mit dem Tempo gehabt. Seither gelingt es YB besser, jeweils die Gangart zu bestimmen - sei es auch mit defensivem Spiel wie in der zweiten Halbzeit gegen Feyenoord. Selbst der Ausfall von Captain Fabian Lustenberger kurz vor der Pause wurde gut verkraftet. Der Routinier zog sich eine Bänderverletzung zu.

Seoane, der zuletzt einige Ausfälle verkraften musste, hofft nun, dass YB die Leistungen, die es daheim zeigt, auswärts bestätigt. In zwei Wochen bietet sich dafür die erste Möglichkeit mit dem Spiel in Rotterdam. Bis dahin führen die Young Boys die Tabelle ihrer Gruppe mit zwei Punkten Reserve an. "Wir sind auf einem guten Weg", bemerkte Aebischer.


https://www.aargauerzeitung.ch/sport/fu ... -135866273

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Freitag 25. Oktober 2019, 01:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17726
24.10.2019

Bild

Zitat:
YB-Noten: Notizen für den Nationaltrainer

Beim 2:0 gegen Feyenoord überzeugen bei YB nicht nur David von Ballmoos und ­Michel Aebischer.

David von Ballmoos: 5,0 Als der Goalie erstmals gefordert ist, pariert er reflexstark gegen Sinisterra. Hält auch gegen Kökcü und spielt erstmals im Europacup zu null – in Anwesenheit von National­trainer Vladimir Petkovic.

Saidy Janko: 4,5 Hält sich rechts hinten zurück, hat den Gegner aber im Griff.

Frederik Sörensen: 5,0 Hart, aber meistens fair. Der Däne ist in der Innenverteidigung sehr präsent, gewinnt viele Zweikämpfe. Wird vor der Pause verwarnt, weil er für einmal zu spät kommt.

Cédric Zesiger: 4,5 Sah vor drei Wochen gegen die Rangers schlecht aus. Wirkt diesmal deutlich sicherer – gegen einen allerdings harm­losen Gegner.

Jordan Lotomba: 4,5 Erhält hinten links überraschend den Vorzug vor Garcia. Stürmt einmal nach vorne und animiert das Publikum. Gliedert sich wieder ein.

Christian Fassnacht: 4,5 Ist mit seinem Tempo eine effektive Pressingwaffe. Seine Flanke steht am Ursprung des ersten Penaltys.

Fabian Lustenberger: 5,0 Ist im Mittelfeld enorm wirkungsvoll, weil er das Spiel gut liest und sofort umschaltet. Muss nach Misstritt vor der Pause ausgewechselt werden. Er hat sich eine Bänderverletzung am Knöchel zugezogen.

Michel Aebischer: 5,0 Das 2:0 ist eigentlich sein Tor – weil er den Ball erobert, den Gegner tunnelt und dann Assalé lanciert – der zweite Penalty für YB ist die Folge. Bleibt präsent, auch wenn er nach Lustenbergers Auswechslung vermehrt Defensivaufgaben übernehmen muss. Es ist ein starker Auftritt vor den Augen Petkovics.

Nicolas Ngamaleu: 4,0 Findet nie wirklich ins Spiel, ist unpräzis, kann sich am Flügel kaum durchsetzen.

Roger Assalé: 5,0 Verwertet den ersten Penalty, holt den zweiten heraus. Wirbelt die Holländer kräftig durcheinander.

Jean-Pierre Nsame: 5,0 Nur wer Selbstvertrauen hat und in Form ist, vermag den Elfmeter wie der Stürmer zu schiessen: hart, hoch, präzis. Es ist sein 15. Tor im 18. Saisonspiel.

Gianluca Gaudino: 4,0 42. Mi­nute für Lustenberger. Nicht so auffällig wie zuletzt – im Mittelfeld ein sicherer Wert.

Nicolas Bürgy: 4,0 66. für Assalé. Hilft, den Vorsprung zu verwalten.

Garcia 86. für Fassnacht.

Noten: 6,0 = herausragend; 5,0 = gut; 4,0 = solid; 3,0 = ungenügend; 2,0 = schlecht; 1,0 = sehr schlecht


https://www.bernerzeitung.ch/news/stand ... y/13399991

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 46 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » BSC Young Boys Stammtisch


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de